7. Kindberger Österreichische Bergmeisterschaften 11.5.2019, 9km, 650hm

Bei den ÖM Berg in Kindberg am 11.Mai nahmen 5 Fahrer des RSC Krems teil. Harrer Michael benötigte für die neun Kilometer lange und bis 20 Prozent steile Strecke 27:19 Minuten und erreichte den 10 Gesamtrang. Gerhard Wögerer in der Hobbyklasse mit 30:28 min den 13. Platz. Bei den Masters I starteten Rautner Fritz (29:35 min) Platz 13, und Koch Manfred (36:13 min) Platz 18. Rudi Teichtmeister (Turborudi) schaffte in der Klasse Master V mit einer Zeit von 35:17 min die Silbermedaille und erreichte damit die beste Platzierung bei ÖM.

Harrer Michael               10. Platz Amateure                                                 27:19

Rautner Friedrich          13. Platz Master 1                                                    29:35

Koch Manfred                 18. Platz Master 1                                                    36:13

Teichtmeister Rudolf    2. Platz Master 5 und Vizestaatsmeister    35:17

Wögerer, Gerhard           13. Platz Unlizenziert, AK 9. Platz                 30:28

 

Race Around Niederösterreich 3/4.5.2019, 600km, 6000hm

Heuer wurde erstmals in NÖ ein Langstrecken-Radrennen ausgetragen. Nachdem dies Roman erfahren hat, war er sofort Feuer und Flamme für dieses Rennen. Mit Andy fand er sofort einen Mitstreiter und es wurde ein Zweierteam angemeldet. In weiterer Folge wurde dies in ein Dreierteam umgemeldet, da auch Mandi Koch Lust auf dieses Abenteuer hatte.

Auch die Betreuer mit Schiffi, Fredi, Ernst, „Beggi“ Franz Josef, Hans und Willi waren rasch zu begeistern.

In einigen Sitzungen wurde die Planung zum Rennen erarbeitet. Als Fahrzeuge hatten wir einen Sportbus der Stadt und einen VW Bus von der Fa. Birngruber ausgeborgt.

Nachdem wir alle unsere Hausaufgaben gemacht hatten, ging es am Freitag, den 3. Mai zu Mittag nach Weitra. Dort wurde die techn. Abnahme der Räder und der Fahrzeuge durchgeführt.

Nach einem ausgiebigen Abendessen erfolgte schließlich der Start zur vorgeschriebenen Startzeit um 22.17 Uhr.

Die Route führte vom Start- und Zielort Weitra über Gmünd, Geras, Retz, Laa/Thaya, Hohenau, Hainburg Donaubrücke, Bruck/Leitha, Wr. Neuststadt, Semmering, Raxgebiet, Kalte Kuchl, Annaberg, Wastl/Wald, Scheibbs, Ybbs, Gr. Gerungs wieder zurück nach Weitra.

Die Distanz betrug 600 km mit 6000 Höhenmetern.

Es nahmen 9 Dreierteams, 15 Zweierteams und 25 Einzelstarter am Rennen teil.

Leider passierte uns gleich am Beginn des Rennens ein Hoppala. Wir hatte alle eine Stopptafel in der Finsternis übersehen und ein Official hatte uns schon in seinen Fängen und brummte uns einen Penalty von 15 Minuten auf.

Bei nur 5 Grad in der Nacht und teilweise Regen konnte sich das Team während des Rennens immer unter den ersten Drei behaupten. Durch Wald- und Weinviertel waren nur moderate Anstiege und kurze Abfahrten zu bewältigen.

Richtig schwer wurde das Rennen ab dem Semmering. Lange Anstiege mit bis zu 18 % Steigung, schwierige Abfahrten auf nassem Asphalt und die Kälte und Nässe verlangte den Fahrern alles ab.

Besonders anstrengend waren die letzten 90 km von Ybbs über Gr. Gerungs ins Ziel. Bei strömenden Regen traten Berger, Koch und Schwarz nochmals so richtig in die Pedale und erreichten in 20 Stunden und 45 Minuten das Ziel in Weitra.

Es war dies die drittschnellste Zeit der 3er Teams, allerdings wirkte sich die Zeitstrafe negativ auf die Gesamtwertung aus und wir belegten somit den vierten Platz.

Leider leisteten wir uns auch einige „Verfahrer“ die auch etwas an Zeit kostete.

Trotzdem war es eine hervorragende Leistung des gesamten Teams zu der der RSC Vorstand recht herzlich gratuliert.

Dank auch an die Daheimgebliebenen, die uns über Watts app unterstützen und uns immer wieder aufmunterten.