Seiberer Bergpreis 27.4.2019, 7km, 500Hm;

„Michael Harrer gewinnt das diesjährige „Seiberer Bergpreis – Rennen“ mit neuem Streckenrekord!“

Eine Team des RSC Krems hat am 27.04.2019 am diesjährigen „Seiberer – Bergpreis“ ( zwei Bergsprints  a 7 km mit jeweils 500 Höhenmetern) teilgenommen.

Die in der Kategorie „Fahrräder modern“ gestarteten „Pedalisten“ (meist Kette rechts) Michael Harrer, Hans Mittelhofer, Gerhard Wögerer und Toni Wunderbaldinger erbrachten allesamt Topleistungen und konnten trotz starker Konkurrenz Spitzenplatzierungen erzielen.

Michael Harrer erreichte mit neuem Streckenrekord souverän den 1.Platz in der Schnelligkeitswertung und gewann auch die Gesamtwertung (Schnelligkeit und Gleichmäßigkeit 2.Platz).

Gerhard Wögerer erkämpfte sich in der Schnelligkeitswertung mit Rang 3 ebenfalls einen Platz am Siegerpodium.

Hans Mittelhofer und Toni Wunderbaldinger zeigten sich ebenfalls sehr gut in Form und legten ausgezeichnete Leistungen an den Tag.

 

31. Einzelzeitfahren in Ybbs 6.4.2019

Unsere Lizenzfahrer Rudi Teichtmeister, Manfred Koch und Fritz Rautner sind beim Einzelzeitfahren in Ybbs erfolgreich in die Saison gestartet.

Wie auch in den vergangenen Jahren war das Einzelzeitfahren in Ybbs über 12,3 km der erste Bewerb unserer Fahrer. Dabei zeigten Rudi Teichtmeister und Fritz Rautner eine ganz starke Leistung. Manfred Koch war mit seiner Leistung nicht so zufrieden und hätte sich mehr erwartet.

Rudi Teichtmeister wurde bei den Masters V Erster und somit Landesmeister. Mit einem Stundenmittel von 40 km/h setzte er sich klar von den Konkurrenten ab.

Fritz Rautner belegte in einem sehr starken Starterfeld der Master I mit einem Schnitt von 45,7 km/h den 5. Rang. In der Wertung der Landesmeisterschaft wurde er Zweiter und somit Vizelandesmeister.

Manfred Koch wurde mit einem Stundenmittel von 43,2 km/h Gesamtzwölfter und in der Landesmeisterwertung 6.

 

59. Radsaison-Eröffnungsrennen Leonding 24.3.2019, 86,4km

Michael Harrer

86,4 km, Zeit 2:15:35

Amateure 53. Platz

Bei sonnigem Wetter gingen 71 Amateur-Fahrer an den Start. Es waren insgesamt 4 Runden mit jeweils 2 steilen Anstiegen zu fahren. Die 1. Runde war von einem ständigen beschleunigen und abbremsen im Feld geprägt, wodurch sich vor mir einige Stürze ereigneten. In der 2. Runde kehrte allmählich Ruhe ein. In der letzten Runde konnte ich das hohe Tempo des Hauptfeldes leider nicht mehr halten und konnte nach mehreren Kilometern Solofahrt wieder herankommen. Dies kostete jedoch sehr viel Kraft, die mir im letzten Aufstieg fehlte. Trotzdem kämpfte ich mich bis zum Ziel weiter und konnte das Rennen auf Platz 53 beenden.